Green Lifestyle

13.12.22 | Statements

von Roland Vossebrecker

Ich bin so sauer!

Neulich las ich in der Straßenbahn diese Werbesprüche: Macht mit Shampoo die Meere sauber und Rettet mit Deo den Regenwald (Bio-Markt)

In der Stadt sah ich Plakate für „nachhaltige Kreuzfahrten“. Da hab‘ ich mal recherchiert und fand im Netz „wertvolle Tipps“, wie man seine Kreuzfahrt selbst nachhaltig gestalten kann. Da wird z. B. empfohlen, das Licht beim Verlassen der Kabine auszuschalten, beim Zähneputzen nicht das Wasser laufen zu lassen und sich am All-inclusive-Buffet tatsächlich nur so viel zu nehmen, wie man auch essen kann. (Im Ernst, ich denke mir das nicht aus, das steht da wirklich!)

Selbst auf einer Öko-Seite (Wir-leben-nachhaltig), auf der die katastrophalen Umweltauswirkungen von Kreuzfahrten aufgelistet werden, folgt am Ende die Empfehlung: Fragen Sie bei der nächsten Buchung genauer nach und machen Sie deutlich, dass Ihnen die Umweltauswirkungen Ihrer Reise nicht egal sind.

Vor mir liegt ein 130-Seiten starkes Magazin, 

green Lifstyle, MEHR NATUR WAGEN: für einen nachhaltigen Spirit, prall gefüllt mit Tipps (= mit Werbung!) für einen nachhaltigen Lebensstil. Da geht es um Genussbewusste Ernährung (!) BIO; FAIR … LECKER, um FAIRE FASHION; SCHMUCK & ACCESSOIRES; es geht um natürliches Anti-Aging, zertifizierte Naturkosmetik mit natürlichen Beauty-Boostern. 

Natürlich fehlt auch nicht die multimolekulare Hyaluronsäure, die dir im Body Gel von bla-bla-bla-Cosmetics für schlappe 89,- € (!!) ein erfrischendes Hautbild verpasst.

Unter Innovative Ideen für soziales Engagement (!!!) und alles, was unseren Alltag etwas grüner macht findet man neben vegetarischem Hundefutter auch Nachhaltiger Fliegen, außerdem einen Artikel unter dem Titel FLORIDA NACHHALTIG BEREISEN, mit mehr als 360 Sonnentagen im Jahr ist Florida ein fantastisches Reiseziel: Spannende Städte, puderweiße Sandstrände, kristallklares Wasser sowie einzigartige Flora und Fauna. Hier erfährt man, dass umweltbewusstes Reisen durchaus möglich ist sowie Erholung und Nachhaltigkeit sich wunderbar miteinander verbinden lassen.

===    Schnitt    ===

Unsere Welt befindet sich in einem Notstand.

Die Meere sind hemmungslos überfischt, sie versauern und erwärmen sich, die Korallen sterben, der Meeresspiegel steigt, der Nordpazifische Plastikstrudel wird auf 1,6 Millionen Quadratkilometer geschätzt, was in etwa der Fläche von Mitteleuropa entspricht – und man erzählt uns, wir sollen mit Shampoo die Meere sauber machen.

Die Regenwälder werden abgeholzt und brandgerodet, der Amazonasregenwald stößt inzwischen mehr CO2 aus, als er bindet – und man erzählt uns, wir sollen ihn mit Deo retten.

Das Klimasystem droht völlig aus dem Ruder zu laufen. Statt auf 1,5° steuert die Welt auf eine Erhitzung von 2,5° bis 2,7° Grad zu. Etliche Kipppunkte werden auf dem Weg gerissen – und man erzählt uns, wir sollten in unserer Kreuzfahrtkabine beim Verlassen das Licht ausschalten.

In Ostafrika sind vier Regenzeiten in Folge ausgefallen. Aufgrund der Dürre herrscht eine verheerende Hungersnot – und man erzählt uns, wir sollten bei unserer nächsten Kreuzfahrtbuchung genauer nachfragen und wir könnten Floridas puderweiße Sandstrände nachhaltig genießen.

Es ist alles so falsch, so verlogen!

In alledem will man uns weismachen, dass wir im Grunde einfach so weiter machen können wie bisher. Für die Weltrettung müssen wir einfach nur – kaufen, etwas anders kaufen als früher, ja, aber eben kaufen, konsumieren, Luxus und Überfluss weiter in vollen Zügen genießen. Es geht eben um „Lifestyle“, nicht um Verantwortung.

Das Schreckliche daran ist, dass solche Werbung bei vielen Menschen verfängt, dass viel zu viele meinen, sie würden bereits „nachhaltig“ leben, wenn sie mit ihrem SUV zum Biomarkt fahren. Es mag ja durchaus sein, dass jedes dieser angepriesenen Produkte ein wenig besser ist als die herkömmliche Alternative, aber:

„Per se nachhaltige Technologien und Objekte sind schlicht undenkbar. Allein Lebensstile können nachhaltig sein.“

Nico Paech, Befreiung vom Überfluss, 2016

Er hat ja so recht. Allein ein verantwortungsvoller und rücksichtsvoller Lebensstil mit der Bereitschaft, den ganzen maßlos überzogenen Konsumanspruch zurückzufahren, zu verzichten zu Gunsten der Natur und der Mitmenschen, kann nachhaltig sein. 

Ein hipper, trendy green Lifestyle kann es nicht!

Roland Vossebrecker

0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neue Blogbeiträge

Die Zeit der Verluste

Die Zeit der Verluste

Die Zeit der Verluste  Tabea SchünemannIch sitze im Zug und lese über das, was Daniel Schreiber unsere „Zeit der Verluste“ nennt. In der Bahnhofsbuchhandlung hatte dieses Buch mich förmlich angesprungen. Denn das ist das, was mein Leben im Moment oft bezeichnet:...

mehr lesen
Kollektive Verdrängung

Kollektive Verdrängung

Kollektive Verdrängung – „So schlimm wird es doch nicht werden“  Roland VossebreckerIst die Klimakrise im Bewusstsein der breiten Bevölkerung, in der „Mitte der Gesellschaft“, wie man so sagt, angekommen? Ja und Nein: Im ZDF-Politbarometer vom April 2023 waren 48...

mehr lesen